Wie geht das mit den Rennlizenzen?

Rennlizenzen berechtigen zur Teilnahme an landesverbands-, bundesoffenen und internationalen Rennen jeglicher Radsportdisziplinen. Wer nicht nur MTB-Rennen fahren will, sondern auch Straße oder BMX, kann dies mit der gleichen Lizenz tun. Wer Leistungssport betreiben möchte oder auf einen offiziellen Meistertitel scharf ist (Landesmeister, Deutscher Meister, ... ), der kommt um eine Lizenz nicht herum. Die Lizenz wird jedes Jahr vom Sportler neu angefordert und gilt bis zum 31. Dezember des Jahres. Wer eine Schülerlizenz möchte oder bereits hat (Altersklasse 13/14), darf in Baden-Württemberg sowohl an Lizenz- als auch an den Hobbyrennen des Kids-Cups teilnehmen. Mit der Teilnahme an Hobbyrennen ist es nach Erhalt der Lizenz im betreffenden Jahr aus. Marathons sind gleichermaßen für Lizenzinhaber wie auch Nicht-Lizenzierte offen. Lizenzanträge von Sportlern bis einschließlich zur Altersklasse 18 (Junioren) müssen zusätzlich auch von einem Arzt unterschrieben werden, der die Sporttauglichkeit, insbesondere Herzfunktion, bestätigt. Diese Untersuchung kann Geld kosten - die Spanne reicht von kostenlos bis hin zu 80 EUR. Der Arzt sollte also vorher auf kostengünstige Abrechnungsmodalitäten angesprochen werden. Die Gebühr für eine Lizenz beträgt 18 EUR für alle Sportler, die mindestens der Altersklasse 19 oder älter angehören. Wer im betreffenden Jahr der AK 18 angehört oder jünger ist, dessen Lizenz kostet 8 EUR. Kostenübernahme für Lizenzen Zur Zeit werden alle Lizenzen unserer Clubmitglieder, die maximal der Altersklasse 20 angehören, auf Nachfrage vom Club bezahlt. Aktive Fahrer über 20 bekommen im Folgejahr die Lizenz kostenlos gestellt, falls sie mindestens drei Starts an Lizenzrennen vorweisen können oder im aktuellem Jahr im Besitz einer Juniorenlizenz sind. Nachweise dieser Rennen bitte formlos an: verwaltung@mtb-karlsruhe.de. Die Altersklasse (AK) errechnet sich so: AK = Aktuelles Jahr minus Geburtsjahr. Zwischen Antragstellung und Ausstellung der Lizenz vergehen im Winter acht, im Sommer zwei Wochen. Rechtzeitige Bestellung bis Ende Januar bewahrt sicher vor Streß. Zur Vorgehensweise bei der erstmaligen Beantragung:

  1. Lizenzantrag beschaffen. Vordrucke gibt es beim Vorstand oder auch bei Johannes Paulke. Dateivorlagen (viel einfacher!) gibts bei den Downloads beim Bund Deutscher Radfahrer.
  2. Antrag in Druckbuchstaben leserlichst ausfüllen - oder gleich die Dateivorlage verwenden. Bild aufkleben. Bei "Versicherung" nichts eintragen. Disziplin MTB ankreuzen, auch wenn man Straßenrennen fahren will - das Feld dient nur statistischen Gründen, hat aber - wichtig - was mit Fördermiteln für MTB zu tun.
  3. Wer der Altersklasse 18 oder jünger angehört, muß sich von einem Arzt nach einer kurzen Sporttauglichkeitsuntersuchung einen Stempel mit Unterschrift auf den Antrag drücken lassen - ohne geht es nicht. Auch nicht ohne Unterschrift der Eltern.
  4. Ist (fast) alles ausgefüllt, und fehlen allenfalls noch ein paar Daten wie die verbandsinterne Mitgliedsnummer oder so, dann wird der Antrag an den Vorstand zurückgegeben, der ihn unterschreibt und an den Verband schickt. Eventuell fehlende Daten werden dann von der Verbandsgeschäftsführerin nachgetragen.
  5. Nach der o. g. Wartezeit kommen die fertigen Lizenzen bei dem Vorstand an und können dort nach vorheriger Anfrage gegen 18 EUR abgeholt werden, wenn man zur Altersklasse 21 oder älter gehört und nicht schon bei Punkt 1 oder 3 bezahlt hat. Wer zum erlauchten Kreis derer bis 20 gehört, kommt in den Genuss der Kostenübernahme durch den MTB-Club, und somit erhält er seine Lizenz kostenlos. Wer sie geschickt haben will, sollte dies vorher mit dem Vorstand ausmachen und ihm das Porto vorstrecken. Das mitgelieferte Lizenzbeiblatt benötigen nur diejenigen Fahrer, die Straßenrennen in der Herrenklasse bestreiten wollen. Jugendliche benötigen dieses nicht.
  6. Rennen fahren. Die Lizenz muß man am Renntermin dabei haben. Sie wird als Pfand für die Startnummer dem Veranstalter bis zum Rennende gegeben. Man holt sie sich nach dem Rennen bei der Nummernausgabe im Tausch gegen seine Nummer wieder ab. Manchmal kriegt man sie auch zusammen mit seinem Preisgeld, wenn man denn auf einen vorderen Rang gefahren ist. Auf jeden Fall freut sich kein Veranstalter über liegengebliebene Lizenzen, die die Sportler bei ihm vergessen haben.

Wiederholungsanträge Wiederholungsanträge gibt es für diejenigen Fahrer, die im alten Jahr schon eine Lizenz hatten. Diese Formulare sind schon fertig ausgefüllt mit den Daten, die man im alten Jahr eingetragen hatte. Sind diese nicht mehr aktuell (Umzug, Namensänderung nach Heirat, .. ), so kann man sie in speziellen Feldern neben den alten Daten korrigieren. Die Anträge liegen zumeist ab Anfang November beim Vorstand und können dort nachgefragt bzw. abgeholt werden. Die Vorgehensweise bei der Beantragung ist analog zu der bei einem Erstantrag vorzunehmen.